Gemeinsam Gutes schaffen - Kooperationen mit anderen Trägern

Um für Kinder, Jugendliche und Familien innovative und bedarfsgerechte Angebote in hoher fachlicher Qualität zu entwickeln und umzusetzen arbeiten wir, teils seit vielen Jahren, erfolgreich und produktiv mit anderen Bremer Trägern zusammen. Wir schätzen vor allem das Zusammenwirken sich ergänzender Kompetenzen, aber auch den offenen Austausch und konstruktive Auseinandersetzungen. Zusammen mit Kriz e.V. und der reisenden werkschule scholen e.V. sind wir Träger des Krisendienstes für Bremer Familien und Gesellschafter der Bremer Kinder- und Jugendhilfe gGmbH. Mit der Hans-Wendt Stiftung haben wir die Junge Stadt gGmbH gegründet und betreiben zwei Jugendfreizeitheime und die inklusive Jugendwohngruppe Jubunto. Mit dem Deutschen Roten Kreuz und der jus Bremen, Jugendhilfe und soziale Arbeit gGmbH, bieten wir die Mobile Betreuung als intensive niederschwellige stationäre Hilfe für Jugendliche an.

Gemeinsam weitergehen – Kooperation mit Partner*innen aus den Bereichen Bildung und Gesundheit

Mit veränderten Problemlagen und Hilfestrukturen wird die Zusammenarbeit mit Einrichtungen aus den Bereichen Bildung und Gesundheit immer wichtiger, um Kinder, Jugendliche und Familien in ihrer Lebenswelt zu unterstützen. Aktuell entwickeln wir ein Konzept zur Schulassistenz, das die besonderen Möglichkeiten der Jugendfarm Ohlenhof einbezieht. Es wendet sich an diejenigen Kinder, die am Anfang der Grundschule mehr Zeit und alternative Lernumgebungen benötigen. Ziel ist ein gelingender Start in die Schullaufbahn, Selbstvertrauen und Freude am Lernen sowie eine erfolgreiche Integration in den Klassenverband. Im Gesundheitsbereich pflegen wir eine langjährige Kooperation mit Kliniken, Tageskliniken, Ärzt*innen und Verbänden. Ausgangspunkt war die Beratung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und Familien mit Diabetes. Dort verfügen wir mittlerweile über einen großen Fundus an Erfahrung und Fachwissen. Inzwischen unterstützen wir mit FUGE, der Beratungsstelle und in den Erzieherischen Hilfen auch Familien mit Kindern mit anderen chronischen Erkrankungen, sowie Kinder und Jugendliche psychisch erkrankter Eltern.